Tagebuchtage:
 
<< Vorheriger Tag
Naechster Tag >>
 

Alle Bilder
Tag 7 - Endlich richtig wandern!
Samstag (28.6.08)
Garmisch-Partenkirchen → Scharchenhaus → Meilerhuette
Unterkunft: Meilerhuette

Huette:
Essen:
Fruehstueck:
Schlafplatz:
Gemuetlichkeit:
Empfehlung:
Die betonierte Klamm
Nach dem gestrigen Sonnenuntergang, einem anschliessenden sternenklaren Himmel und diversen Bieren konnte ich erstens gut schlafen und zweitens schlecht Aufstehen - wg. den diversen Bieren smile. Geschadet hat es aber nicht, da ich gerade auf der Meilerhuette bin - wie geplant! Das aufstehen fiel wieder mal schwer. 8 Uhr ist unmenschlich! Aber es hilft ja nix. Nach einem kleinen Fruehstueck fuhren wir dann wieder runter. Natuerlich wieder bis zum Abfahrtspunkt, um zu garantieren, dass ich auch wirklich die ganze Strecke laufe!!! Nachdem das Wohnmobil sicher geparkt wurde, liefen wir endlich los.

Blick zurueck zum Schloss von Koenig Ludwig (links) und dem Scharchenhaus (rechts)
Wieder vorbei an der haesslichen Skisprungschanze, an der wir gestern losgefahren sind, hinein in die Partnachklamm. Eigentlich wollte ich keine kostenpflichtigen Strecken laufen aber Horst hatte keine Lust, die 30 Minuten Umweg in Kauf zu nehmen. So ging's durch diese Naturzerstoerung. Betonbefestigte Wege, mit Metallstangen gespickter Felsen und am Ausgang ganze betonbefestigte Wege. Na Mahlzeit. Aber dann gings endlich auf den ersten richtigen Wanderweg: den Kaelberstig. Zwar war dieser abgesperrt mit dem Warnhinweis, dass Baeume gefaellt werden aber das war uns egal. Der Weg selbst verlief sehr steil, so dass wir zuegig weiterkamen, erst auf einem unbefahrenen Forstweg, dann wieder auf den 2. Teil des Kaelbersteigs und endlich kamen wir auf den Forstweg, der zur ersten Zwischenstation fuehrte: Scharchenhaus. Doch bis dieses erreicht wurde, fuhren haufenweise Mountainbiker an uns vorbei. Jedoch dieses mal zivilisierte Mountainbiker, die nicht wie die Irren an uns vorbei jagten. Auf dem Weg zum Scharchenhaus ragte auch zur Linken der Rest des Berges hoch. Zur Rechten konnten wir nach G-P herunter blicken und auch auf saemtliche benachbarten Berge die auf dieser Seite lagen. Einfach ein herrliches Gefuehl. Genau deshalb geht man in die Berge!!! Beim Scharchenhaus wurde dann endlich eine wohl verdiente Pause eingelegt. Natuerlich mit 'nem Mass Radler. Von unserem Rastplatz aus konnten wir auch ein paar sich bewegende Punkte an dem "Grat" ueber uns sehen. Genau diesen Weg hatten wir noch zu gehen und nach ueber einer Stunde Rast brachen wir wieder auf.

Der Weg hoch zur Meilerhuette
Der Weg folgte staendig einem Grat, der uns den Blick auf noch mehr Gebirgsgruppen freigab. Zugspitze, Alpspitze uvm. Unsere letzte Rast wurde bei irgendeinem Kreuz eingelegt, dass auf halber Strecke lag und schon wurden wir eingenebelt sad. Aber es war ja nicht mehr weit. Also schnell wieder aufgerappelt und weiter geht's. Und endlich wieder Schneefelder!!! Wir mussten zwar keine ueberqueren, allerdings war es schoen wieder mal in Hoehen zu sein in denen es noch natuerliche Schneefelder gibt. Nachdem wir eines davon links von uns liegen liessen und durch die letzte "Felsspalte" schritten, sahen wir auch die Meilerhuette, welche noch 50 m entfernt lag. Die Huette selbst ist urgemuetlich aber etwas zu klein. Jeder Tisch in der Gaststube ist voll besetzt und fuer den Rest ist nur noch draussen Platz. Highlight ist ein Plumsklo smile. Heute werde ich auch die Mass Bier trinken (steht gerade vor mir), fuer die mir die 10 € geschenkt wurden grin. Seltsam finde ich wieder mal die Ideen von manchen Huettengaesten. So sollten andere Gaeste an einem Tisch die Plaetze fuer so Grattler reservieren, die (bei voll besetzter Huette) fuer mehr als 1 Stunde verschwanden. So lieb wie ich bin, war ich so frei und schnappte mir die Plaetze smile. Ist ja auch 'ne Frechheit, Plaetze zu reservieren und dann lange Zeit zu verschwinden.
Na dann Berg Heil!!! (Jetzt darf ich es endlich sagen)