Tagebuchtage:
 
<< Vorheriger Tag
Naechster Tag >>
 

Alle Bilder
Tag 14 - Tag der Entspannung
Samstag (5.7.08)
Finkenberg (Gletscherblick) → Ginzling → Breitlahner
Unterkunft: Breitlahner

Huette:
Essen:
Fruehstueck:
Schlafplatz:
Gemuetlichkeit:
Empfehlung:
Die bloede Kuh die mir den Weg blockierte
Relaxen ist angesagt. Kurz vor 3 kam ich beim Breitlahner an und akzeptierte auch gleich deren Matratzenlager. Bis zum Pfitscher-Joch-Haus wollte ich heute einfach nicht mehr laufen. Meine Haxen waren von gestern schon genug ramponiert. am liebsten haette ich wie gestern in der Frueh gleich weitergeschlafen, aber dann komme ich nie mehr in Triest an :-/. Also aufstehen, fertig packen und runter zum Fruehstuecksbuffet, in dem ich regelrecht geschwommen bin. Coco Pops (oder sowas) gab es auch grin. Vollgefressen und mit einer Kaesesemmel fuer unterwegs wanderten wir dann schnell bergab ins Zentrum von Finkenberg und teilten uns auf. Thomas wollte noch zum Spar, ich gleich weiter. Meistens weit weg von der Strasse lief ich vor mir her. Ein kleiner Waldpfad fuehrte mich bergauf und -ab, links und rechts immer der Schlucht entlang. In diesem Gebiet scheint die Plattenverschiebung mit aller Gewalt zugeschlagen zu haben. Ueberall geht es steil bergauf bzw. -ab und grosse Strassen fuehren deswegen erst gar nicht hier durch.
Der Lawinenabgang, auf dem ich schon gestanden bin!!!
Bald hoerte der Waldweg auf und ich ueberquerte die Strasse um AUF dem Steinschlagdach der Strasse zu laufen! Das ganze Spiel noch 2x und schon war ich beim Karlsteg um mir ein Wasser zu bestellen. Tja - kein Spezi. Ich denke, dass ich mit Wasser schneller abnehme als mit dem Zuckerwasser. Nach 30 Minuten war Thomas immer noch nicht in Sicht. So lief ich weiter und weiter und weiter und irgendwann stand ich vor einem Lawinenabgang. Na Klasse, was jetzt? Erst mal von unten rum probieren. Da ging nichts weiter. Vielleicht fuehrte oben ein Steg drueber? Also quer hoch - aber schoen am Rand des Abgangs. Dann konnte ich schon erkennen, dass kein rueberkommen war (bzw. es zu gefaehrlich waere): Der Lawinenabgang war komplett von einem herabfallenden Wasserfall unterhoehlt und im Uebergang aus Schnee und Eis klafften ein paar Spalten. Wenn das Ganze mit mir zusammengebrochen waere, wuerde ich wohl zwischen der Schneeschicht und dem Wasser entweder ersaufen oder Eis am Wanderstock werden smile. Also Kehrwende und ab auf die Strasse. Diese fuehrte mich dann in 20 Minuten nach Ginzling.

Hier musste ich mir die Frage stellen, ob ich jetzt doch etwas weiterlaufe oder gleich hierbleibe. Weiter oben sieht es mit den Uebernachtungsmoeglichkeiten sicher wieder schlecht aus und bis zum Pfitscher-Joch-Haus haette ich es wg. meinen Fuessen nur laut schreiend gebracht. Aber es war gerade mal kurz nach 12 Uhr. Ne - so frueh will ich nicht zum Laufen aufhoeren und wenn's ganz dumm laeuft, muss ich halt einfach bis zum Pfitscher-Joch-Haus laufen.
Breitlahner
Die Kaesesemmel von heute morgen glaubte vor dem Loslaufen noch dran. Ueber eine Teerstrasse auf der immerhin fast keine Autos fuhren gelangte ich zuerst zum Leitenhof, bei dem die erste Uebernachtungsmoeglichkeit war. Das haette sich aber immer noch nicht rentiert. Also weiter. Der Gasthof Rosshag hatte geschlossen - das wusste ich bereits von einer aelteren Dame aus Ginzling. Also weiter und weiter. Dann kam ich an einem Klettergarten an. Da muss ich mal wieder her um zu klettern! So wie es aussieht, kann man hier auch Campen, was meinem Geldbeutel wieder zu Gute kommt. Jetzt kann ich schon wg. 2 Dingen wieder herkommen. Klettern und Hochfeiler smile. Die Spitze des Hochfeilers juckt mich schon seit Tagen. Besonders, da ich die Hochfeilerhuette bereits auf M-V sah und ich sie in 2 Tagen wieder von meinem Garten Eden aus sehen werde. Nach dem Klettergarten gelangte ich dann auf der Strasse laufend zum Breitlahner - in der Hoffnung einen Schlafplatz zu bekommen. Der Abstieg von gestern war doch etwas nachhaltiger als gedacht, da meine Fuesse schon nach den knapp 5 Stunden Laufen schmerzten. Aber es war auch viel Asphalt dabei. Vor dem Gasthof Breitlahner war bereits ein Haufen Autos geparkt, sodass ich befuerchtete es sei kein Schlafplatz mehr frei. Dem war aber nicht so. Die ganzen Auto-Touristen liessen ihr Auto hier stehen und uebernachteten auf Huetten. Mir soll's recht sein. So hab ich das Wirtshaus (fast) fuer mich alleine grin. Ab heute bin ich auch 2 Wochen unterwegs (Nur noch morgen aufstehen smile )!!!